Sie befinden sich im kleinen Wortladen des Sprachbloggeurs. Klein aber längst ein Geheimtipp. Man nimmt die Reise in diesen abgelegenen Vorort der Stadt WehWehWeh gerne auf sich. Beim Sprachbloggeur kann man nie wissen, was es zu finden gibt. Denn hier biete ich ein buntes Allerlei. Es hängen zwar noch immer keine Bilder in meinem Laden. Brauche ich sie aber? Vielleicht später mal. Meine Archive aus früherer Zeit habe ich übrigens schon längst "importiert". Nur: Ich weiß nicht, wie ich sie sichtbar mache. HTML spreche ich noch immer viel zu stumperhaft. Vielleicht lerne ich diese Sprache noch. Seien Sie herzlich gegrüßt, lieber Gast: Be it ever so humble, there's no place like home. Ihr Sprachbloggeur, PJ Blumenthal: DEM WORT AUF DER SPUR

Wie wäre es mit einer kleinen Katastrophe?

Vielleicht könnte mir jemand netterweise erklären, wie man es richtig sagt: Handelt es sich bei den uringelben Flecken an der Decke meines Bades und an der Wand hinter den überfüllten Bücherregalen meines Arbeitszimmers um einen Wasserschaden oder um Wasserschäden? Ich weiß es leider nicht. Man hat mir beides konstatiert. Muttersprachler sind hier gefragt.

Das gleiche Problem habe ich übrigens in Bezug auf die Rohre– sind das Rohre oder „Röhren“? Ursache meiner Wasserschäden – bzw. meines Wasserschadens war nämlich ein Rohrbruch.

Schon Ihre fünfzehn Minuten gehabt?

Sagt Ihnen der Name „Herostrat“ etwas?

Am 21 Juli 356 v.Chr. hat dieser Knallkopf den Artemistempel in Ephesos in Brand gesteckt. Als Grund dafür gab er an, er wollte seinen Namen unsterblich machen. Ich weiß nicht, wie es möglich war, einen so großen Marmortempel anzuheizen, bin aber kein Architekt. Aber so lautet die Geschichte.

Hurra! Ich integriere mich!

Impulsive Menschen sind gefährlich. So einer bin ich. Kaum sichtete ich das Bild von Linying Reiss im „Spiegel-Online“ mit der Überschrift „Ich bin nicht integriert, ich bin Chinesin“, sah ich spontan rot.

Nein, nicht „rot“ wie in „Rotchina“. Ich bin nicht immer zu Wortspielen aufgelegt.

Vielmehr dachte ich: Nicht schon wieder eine larmoyante Selbstdarstellung darüber, wie schwer es ist, als Zuwanderer, sich in einen Einheimischen zu verwandeln.

Der Sprachbloggeur rettet die deutschen Sprachen

Es gibt nichts Schöneres, als das Jahr im Paradies zu beenden.

Stammgäste meines Wortladens werden wissen, was hier mit „Paradies“ gemeint ist. So heißt nämlich der Obstmarkt um die Ecke von mir.

Dort spielt sich das volle Leben in Miniatur ab. Man erfährt alles: von Avokado bis Zucchini.

Wenn überhaupt jemand berechtigt ist zu sagen: „Jetzt haben wir den Salat“, dann ist es Frau M., Inhaberin vom „Paradies“.

Seit zwei Monaten will ich von einem Ereignis erzählen, das ich im „Paradies“ miterlebt habe.

Mundtot auf der Puszta

Wo sind die „Wutbürger“, wenn man sie braucht?

Erst letzte Woche bin ich auf dieses Wort gestoßen. Keine Ahnung, wie lange es den „Wutbürger“ schon gibt oder wer sein Urheber ist.

Für das amerikanische Ohr – und schließlich sind meine Ohren „made in America“ – klingt „Wutbürger“ irgendwie bulettenhaft. Das deutsche Ohr merkt davon nichts. „Wutbürger“ wäre – zumindest in Amerika - ein schöner Name für eine Fastfoodkette.

Kierkegaard und die Hexen: ein esoterischer Dialog

 Sprachbloggeur: Über wen soll ich heute herziehen, liebe Hexen?

Erste Hexe: Schwestern, schaut, wer uns besucht! Der Sprachbloggeur! Und er möchte einen Rat haben!

Zweite Hexe: Fällt ihm schon wieder nichts ein?

Dritte Hexe: Ihm fällt nie etwas ein! Er soll über sich selbst herziehen. Das täte ihm auch gut. Hihihi.

Zweite Hexe: Das tun sie nie, die Schriftsteller. Und wenn schon, dann nennen sie es Ironie.

Über Drehwürmer und anderes Getier

Vergangenen Freitag habe ich mich widerwillig in die Münchner U-Bahn gezwängt – wie jeder andere, der wegen der draußen liegenden Schneemassen auf das restlos überfüllte öffentliche Verkehrssystem angewiesen war. (Meine Frau würde sagen: „Sei nur froh, dass wir ein so gutes öffentliches Vehrkehrssystem haben! Denke an die USA.“ Sie hat recht.).

Ich sage trotzdem „widerwillig“, weil ich momentan an einem Drehschwindel leide, der am vergangenen Freitag besonders akut war. Aber mehr darüber unten.

Plauderchen aus dem Depeschenkasten oder Wikileaks, die 3. Folge (g ä h n)

Ich würde gerne von den anderen Planeten erzählen, die ich während der letzten Wochen in einem schnieken Raumschiff besucht habe. Doch ich fürchte, dass ich momentan Ihre Aufmerksamkeit mit Geschichten von anderen unbekannten und exotischen Welten kaum einfangen könnte.

Denn gerade habe ich von den neuesten Wikileaks-Enthüllungen erfahren.

Haben Sie die 251.287 brisanten Depeschen der US-Botschafter schon gelesen? Ich schon, und zwar heute Vormittag.

Die Flusskrebse des Herzogs von Alba: eine Demarche

Ein Mann steht neben seinem Wort. Genauer: Ein Strichmännlein steht neben einem gestrichelten Quadrat, das aussehen soll wie ein Mund. So schreibt man „Wahrheit“ auf Chinesisch.

Schon habe ich meine Kenntnisse der chinesischen Schriftzeichen (fast) vollständig erschöpft.

Und doch habe ich Ihnen die – momentan – gefährlichste Vokabel der chinesischen Sprache erläutert. Dieses Schriftzeichen bedeutet nämlich „Wahrheit“.

Wie gefährlich ist die chinesische Sprache wirklich?

Ich habe Cousin Michael (Notabene: Englisch auszusprechen, also „Maikell“) seit 30 Jahren nicht mehr gesehen. Nun erfahre ich, dass  vor einem Monat seine Memoiren erschienen sind: eine sehr persönliche Geschichte über seine Selbstverwirklichung.

Er war viele Jahre in Indien auf der Suche nach sich selbst und hat sich offenbar gefunden. Als Stellvertreter seines geistigen Lehrers (Gurus) verwaltet er nun mehr dessen amerikanische Niederlassungen. Das habe ich aus zweiter Hand erfahren. Sein Buch habe ich selbst noch nicht gelesen.

Seiten

Subscribe to Der Sprachbloggeur RSS