Sie befinden sich im kleinen Wortladen des Sprachbloggeurs. Klein aber längst ein Geheimtipp. Man nimmt die Reise in diesen abgelegenen Vorort der Stadt WehWehWeh gerne auf sich. Beim Sprachbloggeur kann man nie wissen, was es zu finden gibt. Denn hier biete ich ein buntes Allerlei. Es hängen zwar noch immer keine Bilder in meinem Laden. Brauche ich sie aber? Vielleicht später mal. Meine Archive aus früherer Zeit habe ich übrigens schon längst "importiert". Nur: Ich weiß nicht, wie ich sie sichtbar mache. HTML spreche ich noch immer viel zu stumperhaft. Vielleicht lerne ich diese Sprache noch. Seien Sie herzlich gegrüßt, lieber Gast: Be it ever so humble, there's no place like home. Ihr Sprachbloggeur, PJ Blumenthal: DEM WORT AUF DER SPUR

Reden Schimpansen?

Ja, schon wieder das leidige Thema über die Sprachfähigkeit von Tieren. Die Tierfreunde werden sich nicht freuen.

Diesmal geht es um die Schimpansen. Insbesondere um einen Schimpansen namens Sarah. Äähmm…gibt es eine geschlechtsneutrale Form für Schimpansen? Vielleicht „Schimpansen*Innen“? Bitte, Hilfe, liebe Genderbender. Ich will nicht ins Visier der Sprachpolizei*Innen geraten. Mir reichen die Spammer und Phisher.

Reden wir über unanständigen Sex

Beispiel Jeffrey Epstein. Sie wissen schon. Das ist der Unhold, der auf Teenie Mädchen steht. Nicht nötig hier, die ganzen schäbigen Details zu erläutern. Der Mann sitzt im Kittchen und kommt trotz seines Geldes nicht so schnell wieder raus.

Und dann seine Freunde. Sie wissen schon: Donald Trump, Prince Andrew, Bill Clinton, Woody Allen etc. Haben auch sie? Weiß kein Mensch – aber für die Boulevardpresse – digital und analog – gilt mitgefangen, mitgehangen.

Wir reden übers Wetter

Sie stehen an der Haustür oder im Lift oder nahe genug am anderen, um dessen Körpergeruch wahrzunehmen…

Nix zu sagen? Peinliche Stille?

Was tun?

Ganz klar: Übers Wetter reden!

A: Heiß heute, gell?

B: Und gestern hat’s dermaßen gegossen, ich hab gedacht, der Garten schwimmt davon.

O Du Wetter! Danke danke!

Doch nun eine Fangfrage: Welcher kam zuerst: der Mensch oder das Wetter?
Klaro! Es war das Wetter! Schon immer waren wir seinen brüllenden, tosenden, wirbelnden, eisigen, nässenden Launen entgegengeschleudert.

Wortzauber (exotisch exotisch)

Der Comic „Touché“ des Zeichners „Tom“ (geb. Thomas Körner) erscheint in verschiedenen Zeitungen. Ich kenne ihn aus der Münchner AZ.

Die Sprachenschnapper stehen vor der Tür!!

Wer kennt noch den Film „Die Dämonischen“? Schöner Titel, im Original noch besser: „The Invasion of the Body Snatchers“ (Invasion der Körperschnapper).

Plötzlich sind die Außerirdischen da…

„Pussy Terror TV“?! Eine Gegendarstellung

Seit 2015 läuft im Fernsehen eine Sendung mit dem Titel „Pussy Terror TV“.

Ich habe erst letzte Woche in einem Werbevorspann kurz vor der Tagesschau davon erfahren.

Wäre ich früher auf dem Laufenden gewesen, hätte ich diese Glosse längst geschrieben!

Kinder, Kinder, was macht Ihr mit meiner Muttersprache?

Ich meine, falls Sie hier neu sind, das Englische.

Man (bzw. frau) will frech und keck auftreten, und zu diesem Zweck plündern Unberufene den (Wort)Schatz des Englischen.

Glück-Los im virtuellen Zeitalter

Bin ich froh, dass ich Microsoft mit der Veröffentlichung meines Gesamtwerks nicht betraut habe. Der Mensch braucht immer etwas Glück. Und Microsoft hat die Kundschaft seines E-Verlags nur glücklos gemacht.

Da ich aber vom Glück rede, hier zunächst eine kleine Anekdote.

Gestern erspähte ich auf der Straße ein Graffito mit folgendem Text: „Hanf im Glück“.

Lustig, dachte ich. Wahrlich ein gelungenes Wortspiel.

Was passiert, wenn Webseiten von Hackern gekapert werden?

Bewohner dieses Planeten, morsfschte. So klingt es, wenn sie sich grüßen, oder?

Morsfschte Ihnen und Ihrem Stamm. Wir verstehen Ihre Sprache nicht. Wir haben lediglich diese Texte von einem Ihrer renommierten Kommunikatoren entdeckt. Er heißt Sprachbloggeur. Sie kennen Ihn mit Sicherheit. Wir haben seine Texte durch unseren Verarbeiter entziffern lassen.

Wird ein Walfisch eines Tages an Ihrem Handy den Magen verderben?

Charlie verdient 4000 pro Woche und fragt: „Und du?“ Alisa behauptet Gleiches. Auch sie fragt: „Und du?“ Welch Zufall! Joanna will wissen: „Was machen mir?“ und Antja hat „Hunger nach Mann“ (Nebenbei: Warum hat kein „Steve“ im Namen der Gleichberechtigung „Hunger nach Frau“ – oder gar „nach Mann? Und warum hat Antja keinen „Hunger nach Frau“? Wie gesagt: nur nebenbei).

Zerstörung der Zerstörung (z.B. Rezo)

Leider finde ich keine Übersetzung für den englischsprachigen Begriff „household word“, die das gleiche Bild verwendet wie im Original.

Ein „household word“ ist ein Wort für den tagtäglichen Gebrauch, ähnlich den Gegenständen, die man täglich im Haushalt gebraucht, etwa eine Zahnbürste oder das Spüli.

Zu einem sozusagen Haushaltswort ist seit einer Woche oder so ein gewisser Rezo geworden. Sie wissen, wen ich meine: den jungen Mann mit dem netten Lächeln und den blauen Haaren. Vielleicht sind auch die Augen blau. Das weiß ich nicht.

Seiten

Subscribe to Der Sprachbloggeur RSS