Sie befinden sich im kleinen Wortladen des Sprachbloggeurs. Klein aber längst ein Geheimtipp. Man nimmt die Reise in diesen abgelegenen Vorort der Stadt WehWehWeh gerne auf sich. Beim Sprachbloggeur kann man nie wissen, was es zu finden gibt. Denn hier biete ich ein buntes Allerlei. Es hängen zwar noch immer keine Bilder in meinem Laden. Brauche ich sie aber? Vielleicht später mal. Meine Archive aus früherer Zeit habe ich übrigens schon längst "importiert". Nur: Ich weiß nicht, wie ich sie sichtbar mache. HTML spreche ich noch immer viel zu stumperhaft. Vielleicht lerne ich diese Sprache noch. Seien Sie herzlich gegrüßt, lieber Gast: Be it ever so humble, there's no place like home. Ihr Sprachbloggeur, PJ Blumenthal: DEM WORT AUF DER SPUR

Verstehen Sie „Frings“?

Die Nase voll von reuigen entlarvten Vergewaltigern? Und von Opfern, die das Übel aus der Tiefkühltruhe der Erinnerungen erst jetzt auftauen lassen? Keine Lust mehr über Flüchtlinge, über die Willkommenskultur, übers biologische Deutschtum zu debattieren? Kein Bock auf „Jamaika“ oder „Jamaica“? Und wie wär es mit etwas Pest? Frisch aus Madagaskar.

Wenn zu den obigen Fragen das „Ja“ des Desinteresses überwiegt, dann sind Sie bei mir richtig. Denn heute bekommen Sie vom Sprachbloggeur nur Triviales, sehr triviales.

Heute wenden wir uns dem/der/den „Frings“ zu.

Sexfantasie (zu kaufen aber nicht billig)

Hi Darling, ich könnte deine Vergnügungspuppe sein. Ja, deine höchstpersönliche…

Vielleicht kennst du mich bereits. Über mich wird nämlich viel geschrieben. Und bald könntest du mich noch besser kennenlernen. Blitzpost© macht es möglich. Und du bekommst mich, wie du sicherlich schon weißt, in verschiedenen Größen, Farben, Teints und - ja - Geschlechtsrichtungen. Die Möglichkeiten kennen beinahe keine Grenzen.

Dank Blitzpost© hast du den Vorteil Im Nu… auf der Hand!

Gedankenlesen schnell beigebracht

1907 veröffentlichte eine Frau, die sich B.B.E. nannte, in der Zeitschrift „Century“ einen Bericht über ihren Spaniel Roger.

Sie erzählte, wie sie ihm das Erkennen von Spielkaraten beigebracht habe. Zunächst hatte sie mehrmals auf eine bestimmte Spielkarte gezeigt, wobei sie jedes Mal den Namen der Karte artikulierte. Roger musste diese dann apportieren und bekam eine kleine Belohnung dafür.

Sex Stories und ein 50$ Kleid

Erste Anekdote: V. war damals 17 und ich 22. Wir hatten uns erst kennengelernt.

Eines Abends saßen wir im Café und unterhielten uns. Was heißt unterhalten? Ich habe mit einem Ohr zugehört, und sie hat endlos weitergeplappert. Was heißt weiterplappern? Sie redete, ohne aufhören zu können - keine Ahnung, worüber.

Auf Englisch heißt das „verbal diarrhea“, Durchfall des Mundwerks.

Wissen Sie, was ich machte? Ich sagte: „Kannst du nicht kurz den Mund halten? Du bist so schön, wenn du schweigst.“

Von Prostatamassagen, Katalonien…und dem Zufall

Fangen wir erst mit der Prostatamassage an. Darüber habe ich jüngst in Bento, der „lifestyle“ Sparte von Spiegel-Online („SPON“), erfahren. Männer, gebt acht: Hier geht es um neue Höhen des männlichen sexuellen Erlebnisses, Höhen, die ich leider nicht bestätigen kann.

Genauer gesagt: Der Leser/die Leserin wird vom Bento-Autor (hab den Namen leider vergessen) angewiesen, wie man das walnusgroße Organ namens Prostata in ein Spielzeug der Gelüste verwandelt.

Da ich’s nicht ausprobiert hab, kann ich den erstaunlichen Lustgewinn nicht bestätigen.

Hilfe! Eine App hat mich gefressen!

Hilfe! Hilfe! Eine App hat mich bei lebendigem Leib verschlungen. Ich meine gefressen. Ja gefressen. Apps speisen nicht. Sie essen nicht. Sie fressen nur.

Und diesmal war ich dran! Wer hätte es gedacht?! Und jetzt befinde ich im Innenwerk der App. Und glauben Sie mir: Es ist grausam.

Wer ist Sandra_r?

Hallo Sandra¬_r, wer sind Sie? Ich meine, wer sind Sie wirklich?

Diese Frage versteht - außer Sandra_r - keiner. Hier nun etwas Hintergrund…

Letzte Woche kam ich auf die Idee, mir ein sog. „Faltrad“ zu kaufen. Das sind sehr kompakte Fahrräder, die man zu einem kleinen, portablen Paket zusammenfalten und überall mitnehmen kann. Ich weiß nicht, was in mich gefahren war. Doch plötzlich gefiel mir diese Idee.

Meine Leitkultur deine Leitkultur

Letzte Woche hab ich ein (zumindest mir) neues - deutsches - Wort gelernt. Sie kennen es bestimmt längst. Da ich aber Stubenhocker bin, verpasse ich vieles, was da draußen geschieht. Ich bewundere die Leute, die so viel Zeit haben, um querbeet durch die Medien einzutauchen, um dann die Welt mit Neuigkeiten zu bestäuben. Mir reichen die wenigen Zeitungen und Zeitschriften, die ich täglich oberflächlich konsumiere. Auch die sind mir manchmal zu viel. Ich komme kaum mehr dazu, richtige Bücher zu lesen.

Zu Weihnachten ein Geschenk (ein Beitrag in eigener Sache)

Du liebe Güte! Was? Schon wieder September! Das kann nur eins bedeuten: Bald ist Weihnachten. Und falls Sie schon jetzt über ein passendes Geschenk für den Sprachbloggeur nachdenken, hier mein Wunsch: Leserkommentare!

Ja, Leserkommentare! Die wünsche ich mir. Nur: Leider steht es momentan nicht in Ihrer Macht, diese mir zu schenken.

Damit meine ich: Auch wenn Sie wollten, könnten Sie mir momentan keine Kommentare schenken. Denn die Option dazu wurde auf dem Server längst abgeschaltet.

Wann ist eine Phobie keine? (z.B., die „Islamophobie“)

Als Kind hatte ich Angst, ins Wasser über meinen Kopf zu gehen. So etwas nennen die Fachleute - vornehm griechisch ausgedruckt - eine „Hydrophobie“.

Auch Tollwut wird in der Fachsprache als „Hydrophobie“, wörtlich „Wasser-Angst“, bezeichnet.

Als Kind hatte ich außerdem Angst vor Hunden. Dafür gibt es ebenfalls einen terminus technicus: „Kynophobie“. „Kynos“ auf Griechisch bedeutet „Hund“. Der „Zyniker“ (eigentlich „Kyniker“) ist wohl ein „Hundiger“, also ein bissiger Mensch.

Seiten

Subscribe to Der Sprachbloggeur RSS