Sie befinden sich im kleinen Wortladen des Sprachbloggeurs. Klein aber längst ein Geheimtipp. Man nimmt die Reise in diesen abgelegenen Vorort der Stadt WehWehWeh gerne auf sich. Beim Sprachbloggeur kann man nie wissen, was es zu finden gibt. Denn hier biete ich ein buntes Allerlei. Es hängen zwar noch immer keine Bilder in meinem Laden. Brauche ich sie aber? Vielleicht später mal. Meine Archive aus früherer Zeit habe ich übrigens schon längst "importiert". Nur: Ich weiß nicht, wie ich sie sichtbar mache. HTML spreche ich noch immer viel zu stumperhaft. Vielleicht lerne ich diese Sprache noch. Seien Sie herzlich gegrüßt, lieber Gast: Be it ever so humble, there's no place like home. Ihr Sprachbloggeur, PJ Blumenthal: DEM WORT AUF DER SPUR

Soll ich in die Politik?

Schon wieder liebäugele ich mit dem Gedanken, mich für ein politisches Amt zu bewerben.

Das letzte Mal liegt schon einige Jahre zurück. Damals überlegte ich, ob ich nicht vielleicht Kandidieren sollte fürs Amt des Bundespräsidenten.

Genau genommen, war meine damalige Motivation egoistisch. Aber so sind die Politiker nun mal…oder?

Flugscham und Schamhaare

Haben Sie bereits Ihre heutige Portion Flugscham erlebt? Es ist momentan de rigeur! Oder Sie, ja Sie da mit dem SUV oder mit dem scharfen Porsche: Schämen Sie sich nicht darum, so eine CO2lästige Karre zu besitzen?

Die Zukunft der deutschen Sprache (Sie werden es kaum für möglich halten…oder doch)

Vor vielen Jahren erklärte mir ein junger amer. Wissenschaftsjournalist, er habe von einem Experten erfahren, dass sich die deutsche Sprache immer mehr der englischen angleiche – Tendenz steigend. Insbesondere sei damit zu rechnen, dass sich das komplexe Gebilde namens deutsche Mehrzahl radikal vereinfachen werde, so dass kein Fremder mehr verzweifelt nach der passenden Form suchen müsste.

Dies werde sich so bewerkstelligen, dass die dt. Mehrzahl– wie die englische – lediglich durch die Anfügung eines „S“ zu bilden wäre! Puff! Abrakadabra!

Reden Schimpansen?

Ja, schon wieder das leidige Thema über die Sprachfähigkeit von Tieren. Die Tierfreunde werden sich nicht freuen.

Diesmal geht es um die Schimpansen. Insbesondere um einen Schimpansen namens Sarah. Äähmm…gibt es eine geschlechtsneutrale Form für Schimpansen? Vielleicht „Schimpansen*Innen“? Bitte, Hilfe, liebe Genderbender. Ich will nicht ins Visier der Sprachpolizei*Innen geraten. Mir reichen die Spammer und Phisher.

Reden wir über unanständigen Sex

Beispiel Jeffrey Epstein. Sie wissen schon. Das ist der Unhold, der auf Teenie Mädchen steht. Nicht nötig hier, die ganzen schäbigen Details zu erläutern. Der Mann sitzt im Kittchen und kommt trotz seines Geldes nicht so schnell wieder raus.

Und dann seine Freunde. Sie wissen schon: Donald Trump, Prince Andrew, Bill Clinton, Woody Allen etc. Haben auch sie? Weiß kein Mensch – aber für die Boulevardpresse – digital und analog – gilt mitgefangen, mitgehangen.

Wir reden übers Wetter

Sie stehen an der Haustür oder im Lift oder nahe genug am anderen, um dessen Körpergeruch wahrzunehmen…

Nix zu sagen? Peinliche Stille?

Was tun?

Ganz klar: Übers Wetter reden!

A: Heiß heute, gell?

B: Und gestern hat’s dermaßen gegossen, ich hab gedacht, der Garten schwimmt davon.

O Du Wetter! Danke danke!

Doch nun eine Fangfrage: Welcher kam zuerst: der Mensch oder das Wetter?
Klaro! Es war das Wetter! Schon immer waren wir seinen brüllenden, tosenden, wirbelnden, eisigen, nässenden Launen entgegengeschleudert.

Wortzauber (exotisch exotisch)

Der Comic „Touché“ des Zeichners „Tom“ (geb. Thomas Körner) erscheint in verschiedenen Zeitungen. Ich kenne ihn aus der Münchner AZ.

Die Sprachenschnapper stehen vor der Tür!!

Wer kennt noch den Film „Die Dämonischen“? Schöner Titel, im Original noch besser: „The Invasion of the Body Snatchers“ (Invasion der Körperschnapper).

Plötzlich sind die Außerirdischen da…

„Pussy Terror TV“?! Eine Gegendarstellung

Seit 2015 läuft im Fernsehen eine Sendung mit dem Titel „Pussy Terror TV“.

Ich habe erst letzte Woche in einem Werbevorspann kurz vor der Tagesschau davon erfahren.

Wäre ich früher auf dem Laufenden gewesen, hätte ich diese Glosse längst geschrieben!

Kinder, Kinder, was macht Ihr mit meiner Muttersprache?

Ich meine, falls Sie hier neu sind, das Englische.

Man (bzw. frau) will frech und keck auftreten, und zu diesem Zweck plündern Unberufene den (Wort)Schatz des Englischen.

Glück-Los im virtuellen Zeitalter

Bin ich froh, dass ich Microsoft mit der Veröffentlichung meines Gesamtwerks nicht betraut habe. Der Mensch braucht immer etwas Glück. Und Microsoft hat die Kundschaft seines E-Verlags nur glücklos gemacht.

Da ich aber vom Glück rede, hier zunächst eine kleine Anekdote.

Gestern erspähte ich auf der Straße ein Graffito mit folgendem Text: „Hanf im Glück“.

Lustig, dachte ich. Wahrlich ein gelungenes Wortspiel.

Seiten

Subscribe to Der Sprachbloggeur RSS