Sie sind hier

Pfingstpredigt für die cleveren Inseratenschleicher

Warum schlagen sich die Leute die Köpfe ein, liebe Inseratenschleicher? Ganz klar! Weil sie sich gegenseitig nicht verstehen.

Pfingsten, zum Beispiel. Das Wort ist eine Verballhornung des griechischen „Pentakoste“, zu Deutsch „Fünfzigste“, d.h., der fünfzigste Tag nach Ostern. Genauer gesagt, der fünfzigste Tag nach dem jüdischen Passachfest. Denn das Pfingstfest wurde von einem jüdischen und nicht von einem christlichen Fest abgeleitet, das in der Antike auf Griechisch „Pentakoste“ hieß. So steht es jedenfalls in der „Apostelgeschichte“.

Genug der Religionsgeschichte. Die Frage lautet, liebe Inseratenschleicher: Warum schlagen sich die Leute die Köpfe ein?

Die Antwort: Weil sie sich nicht verstehen.

Pfingsten will genau das Gegenteil. Denn die Leute haben an diesem Tag, so heißt es, die Sprachen der anderen verstanden – so unterschiedlich sie auch waren. „Sie haben in Zungen geredet.“

„In Zungen geredet?“. Komisch. Auf Englisch ist die „Zunge“ nicht nur ein glitschiger Fleischkloß im Mund, sondern die „Sprache“ selbst. Dito auf Französisch („langue“), Spanisch („lingua“), Italienisch („lengua“) usw. Nur der Deutsche ist ohne „Mutterzunge“; dafür hat er eine „Muttersprache“ – in meinem Fall ist es eine „Schwiegermuttersprache“. Deutsch kennt den „Zungenkuss“, die „spitze Zunge“, die „Schuhzunge“, die „herausgestreckte Zunge“, den Zungenbrecher.

Die ersten germanischen Christen fragten wohl: „Wie heißt dieser Feiertag?“

Antwort: „Pentakoste, meine Lieben.“

„Pfenkostn?“ radebrechte der Häuptling, das Wort ein rechter Zungenbrecher.

„Ja, mein Sohn“, antwortete der Pfarrer gütig. Neunmalkluge gewinnen keine Konvertierten.

Ist das nicht ulkig, dass der Name dieses Festes der Verständigung nicht präzise verständigt werden konnte?

Komisches Pfingstwunder.

Diese knifflige Anekdote fiel mir ein, als ich heute über die Techniken der jüngsten Generation der Inseratensschleicher im Internet nachdachte. Ja, liebe Inseratenschleicher, ihr seid gemeint. Hier geht es um meine eigenen Erfahrungen. Denn die neueste Masche der Inseratenschleicher sieht folgendermaßen aus: Kleine Firmen tarnen sich als engagierte Leser, schreiben vermeintliche „Kommentare“ an mich, als interessierten sie sich für den Inhalt meiner Beiträge – wobei sie in Wirklichkeit durch pure List einen Link zu ihrem eigenen online Gewerbe erstellen möchten. Neulich habe ich mehrere solche „Kommentare“ erhalten. Manche lasse ich sogar durchgehen – vom Link allerdings gereinigt.

Mein kleiner Wortladen befindet sich, wie ich immer wieder betone, in einem Vorort des WehWehWehs. Unsere Straße sieht ein bisschen ärmlich aus, ist aber aufgeräumt, auch die Nachbarhäuser und Geschäfte sind alles andere als nobel. Man könnte unsere Nachbarschaft als gepflegte „Favela“ bezeichnen.

Wer auf meiner Seite durch Charme und List  erschlichene Werbung unterzubringen versucht , ist gewissermaßen wie der Ladendieb, der im Tante-Emma-Geschäft Kekse mitgehen lässt.

Dass die Reichen die Armen beklauen, ist ein bekanntes Phänomen; dass die Armen die Armen beklauen, ist nur traurig.

Aber Achtung, liebe Inseratenschleicher: Tante Emma schläft nie. Sie kennt ihre Pappenheimer sehr gut. Noch wichtiger: Wenn sie ein Auge zumacht, dann nur, weil sie sich an dem Tag geradezu gütig fühlt.

Ende der Predigt.

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <p> <span> <div> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <img> <map> <area> <hr> <br> <br /> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <table> <tr> <td> <em> <b> <u> <i> <strong> <font> <del> <ins> <sub> <sup> <quote> <blockquote> <pre> <address> <code> <cite> <embed> <object> <param> <strike> <caption>

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.