Sie sind hier

Hallo Uganda! Hallo-o-o! Hören Sie mich nicht?

Haben Sie mal versucht, einen Anruf nach Uganda zu tätigen? Ich schon, und zwar gestern.

Noch nie hatte ich versucht, mit Uganda zu telefonieren. Lediglich wusste ich: Mit Call by Call (zu Deutsch „Call-by-Call“) wird‘s billiger als mit der Telekom.

Nicht, dass ich etwas gegen die Telekom habe. Ich bin dort Kunde länger als manche meiner Leser alt sind.

Also hab ich im WehWehWeh ein paar Call by Call Provider ausfindig gemacht.

Als vorsichtiger Verbraucher hab ich freilich Onkel Google vorerst die Vertrauenswürdigkeit der Provider bestätigen lassen. Und selbstverständlich hab ich nicht den allerbilligsten Provider ausgewählt. Mir wurde schon in jungen Jahren eingebläut, stets weder dem teuersten noch dem billigsten Angebot auszusuchen. Also hab ich mich für einen Provider in der Mitte entschieden und prompt mit Vorwahl + Rufnummer Uganda angewählt. Doch nun vernahm ich im Apparat Folgendes:

„Die gewählte Call-by-Call-Vorwahl ist aus Ihrem Ortsnetz nicht nutzbar.“

Hmmm, dachte ich und probierte eine andere. Das Resultat war dasselbe.
Beim fünften Mal googelte ich die Worte: „Die gewählte Call-by-Call Vorwahl…etc.“ und landete prompt auf einer Infoseite der dt. Telekom, wo ich den Hinweis bekam, auf der Telekom-Webseite unter „Telephonie“, „Sicherheit“ und „Wahlsperreliste“ zu schauen. (Frage: Warum heißt es „Telephonie“ und nicht „Telefonie“?)

Nix Einfacheres, dachte ich. Doch jetzt folgte die nächste Schikane: Telekom bestand darauf, dass ich mich auf der Webseite einlogge. Nur: Ich hatte keine Ahnung , wie.

Inzwischen war eine halbe Stunde vergangen, und ich hatte Uganda immer noch nicht erreicht.

Die Irritation wuchs, ebenso das Unverständnis meinerseits. In meiner Verzweiflung rief ich die Telekom an, um zu fragen, warum ich Uganda nicht anrufen durfte. Ein Roboter grüßte und wollte nicht aufhören zu reden. Ich denke, er war einsam und wollte mich lediglich in einem längeren Gespräch verwickeln. Die Stimme klang obendrein etwas autistisch, als hätte der Roboter bloß ein paar Phrasen auswendig gelernt, mit denen er „kommunizieren“ sollte. Etwa: Wie lautet deine Tel.Nr.? Warum rufst du an? Ich gebe dir ein paar Optionen etc.

Ich wurde aber immer ungehaltener, hatte in dem Augenblick kein Herz für Roboter. Da ich aber zufällig weiß, wie man einen Roboter mundtot macht, konnte mich wenigstens aus dieser Situation retten. Man benutzt nämlich lauter sehr vulgäre dt. Wörter. Der traurige Roboter leitete mich gleich zu einem Menschen weiter.

Endlich hatte ich eine Mitarbeiterin - aus Fleisch und Blut, nehm ich an - an der Leitung. Leider aber war sie überzeugt, dass ich blöd war - wahrscheinlich weil ich eingestanden hatte, dass ich nicht kapierte, wie man sich auf der Telekom-Webseite einloggt. Und dann passierte das nächste Unglück: Ich wurde - mitten in einem Satz - aus der Leitung geschmissen.

Immerhin hatte mir die Dame erklärt, wie ich mich einzuloggen habe, was ich dann auch tat. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich konnte trotzdem nirgends auf der Telekom-Webseite eine Sperrliste der Call by Call Provider finden.

Inzwischen war ich sehr ungehalten geworden und rief nochmals - diesmal ohne den Wunsch, höflich zu sein - bei der Telekom an. Armer Roboter. Bevor er einen einzigen Satz fertig sprechen konnte, hab ich ihn wüst beschimpft. Er hat mich stracks an einen Menschen weitergeleitet. Schon wieder war ich dabei, mein Leid zu schildern und zack! schon wieder wurde ich aus der Leitung geschmissen. Sie sehen: Diese Geschichte wird immer komplizierter.

Nochmals Telekom anrufen. Doch diesmal teilte mir der Roboter ganz sanft folgende Botschaft mit: „Ihr Anruf wurde unterbrochen. Darf ein Mitarbeiter Sie zurückrufen?“ Ja, bellte ich.

Eine Stunde war vergangen, und ich hatte Uganda immer noch nicht erreicht. Unterdessen kam der Anruf von der Telekom, und, siehe da, die Hoffnung flammte wieder auf. Leider nur kurz. Nach wenigen Sekunden wurde die Verbindung wieder unterbrochen.

Was war zu tun? Ich gab auf und schickte eine Email nach Uganda - auf der ich noch immer auf Antwort warte.

Ich gebe zu: Ich war nach diesen Erfahrungen sehr unzufrieden mit der Telekom…bis ich an einem Spruch von Winston Churchill dachte. Er hat einmal gesagt „Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen - abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind." Ich denke, das gleiche gilt für die Telekom.

PS Am nächsten Tag rief ich erneut bei der Telekom an. Diesmal lief alles reibungslos. Ich erfuhr von der netten Dame an der Leitung, dass besagte Call by Call Rufnummer nicht von der Telekom gesperrt waren. Ich sollte mich direkt mit den Providern in Verbindung setzen.

Das hab ich noch vor. Derweil hab ich Uganda immer noch nicht erreicht.

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <p> <span> <div> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <img> <map> <area> <hr> <br> <br /> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <table> <tr> <td> <em> <b> <u> <i> <strong> <font> <del> <ins> <sub> <sup> <quote> <blockquote> <pre> <address> <code> <cite> <embed> <object> <param> <strike> <caption>

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.