Sie sind hier

Nein, danke. Ich will nicht mehr Bundespräsident werden!

Heute weiß noch niemand, ob er bleibt oder geht.

Ich brauche den Namen nicht mal zu erwähnen. Trotzdem ist es jedem klar, um wen es sich handelt. So ist es mit dem Renommee.

Stichwort Renommee: Einmal las ich, dass Alexander der Große als erster richtig berühmter Mensch in die Geschichte geht. Ich halte das für Unfug. Schon 356 (das Geburtsjahr von Alexander übrigens) steckte ein gewisser Herostratus den Artemis-Tempel in Ephesos im Brand, weil er die Wahnidee pflegte, nur so seinen Namen verewigen zu können, was ihm auch tatsächlich gelang. Um Berühmtheit zu erlangen, braucht man lediglich ein Publikum.

Berühmt im heutigen Sinn wurde man wahrscheinlich erst im Zeitalter der Massenmedien. Als Charlie Chaplin in New York eintraf – ich denke es war um 1917 – , skandierten die Zeitungen „He is Here!“ oder ähnlich. Jeder wusste sofort, wer mit „he“ gemeint war.

1927 feierte man die „it girl“, die Schauspielerin Clara Bow. Noch nie von ihr gehört? Tja, so schnell vergeht der Glitzer des Renommees. „It-Girl“ steht übrigens seit 2009 im Duden und wird heute auf diverse Sterne und Sternchen mit einem besonderen „Etwas“ angewendet.

Aber zurück zu ihm. Und damit meine ich den Mann, dessen Schicksal noch immer ungewiss ist: Christian Wulff. Zur Erinnerung: Als er noch Kandidat Wulff hieß, habe ich auf dieser Seite („Gauck oder ich“ – Juni 2010) sein manikürtes Aussehen angemahnt. Zu sehr hat er mich damals an „Ken“, den ex-Freund von „Barbie“ erinnert. Ich gebe zu: Es ist schäbig, jemanden wegen seines Äußeren anzukreiden. Das war aber gewiss nicht meine Absicht. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass er nichts von seinem Inneren preisgab und dass ich letztendlich der bessere Bundespräsident wäre.

Inzwischen will ich aber nicht mehr Bundespräsident werden – auch wenn ich das Geld gut gebrauchen könnte. Meine Rente ist nämlich sehr klein. Als Bundespräsident hat man nie wieder finanzielle Sorgen (es sei denn, man kauft sich große Häuser). Damals habe ich sogar das Angebot gemacht, weniger Geld fürs Amt zu nehmen als meine Kontrahenten Gauck und Wulff. Billiger wäre ich gewesen aber kein Deut weniger qualifiziert. Ich bin überzeugt, dass ich ebenso in der Lage gewesen wäre, schöne Moralpredigte zu halten wie zu bester Zeit die Konkurrenz. Und ich zweifele nicht, dass mein charmanter Akzent beim Publikum gut angekommen wäre.

Natürlich hätte ich mich erst einbürgern müssen. Als „ausländische Mitbürger“ kann man verständlicherweise nicht Bundespräsident werden. Die Einbürgerung wäre aber ein Klacks gewesen. Das macht das Kreisverwaltungsreferat gerne, um einen künftigen Bundespräsidenten zu legitimieren.

Inzwischen aber will ich dieses Amt nicht mehr bekleiden. Nicht weil ich etwaige Skandale zu befürchten hätte. Unmöglich. Meine Frau und mein Steuerberater sorgen dafür, dass ich ein mehr oder weniger ehrlicher Mensch bleibe. Nein, ich interessiere mich für den Posten des Bundespräsidenten aus einem anderen Grund nicht: Zu viel Trubel und das scheußliche Renommee.

Schauen Sie: Wenn man in eine öffentliche Figur mutiert, wird das eigene Gesicht zu einem Freilandgefängnis. Auf der Straße wird man plötzlich angesprochen, nur weil man erkannt wird. Das habe ich am eigenen Leib erlebt. Vor vielen Jahren wurde ein Text von mir – mit großem Bild – in der „Münchener Abendzeitung“ veröffentlicht. Eine ganze Woche sprachen mich fremde Leute auf der Straße an.

Ich fand die Situation sehr unbehaglich. Denn auf einmal war meine Privatsphäre wie aufgehoben. Man hat es zwar nett mit mir gemeint. Dennoch wurde ich lediglich in den Menschen verwandelt, über den man in der Zeitung gelesen hatte, und ich musste mir stets Mühe geben, „nett“ zu sein.

Fazit: Käme heute der Ruf aus Berlin, müsste ich glatt ablehnen – auch wenn ich manchmal gerne in Berlin bin und meine Frau im Schloss Bellevue endlich genügend Platz für all ihre Bücher hätte.

Nein danke, diesmal ohne mich. Ich sitze lieber am Rechner und schreibe mein Leid und Freude auf den Leib.

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <p> <span> <div> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <img> <map> <area> <hr> <br> <br /> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <table> <tr> <td> <em> <b> <u> <i> <strong> <font> <del> <ins> <sub> <sup> <quote> <blockquote> <pre> <address> <code> <cite> <embed> <object> <param> <strike> <caption>

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.